Gutachten & Beweissicherung

Unfall - und nun?

Bei einem unverschuldeten Unfall haben Sie nach § 249 BGB Anspruch auf Schadenersatz. Zur Durchsetzung Ihrer Ansprüche gegenüber der gegnerischen Versicherung erstellt der KÜS-Unfallsachverständige schnell und kompetent ein Kfz Schadengutachten.

Die Kosten für das Schadengutachten gehören nach der Rechtsprechung mit zum Schadensumfang und werden bis auf wenige Ausnahmen (Bagatellschäden) von der gegnerischen Versicherung übernommen. (Jedenfalls dann, wenn den Unfallgeschädigten am Unfallereignis keine Schuld trifft.)

Unfallbedingte Schäden werden von der gegnerischen Haftpflichtversicherung nach der gesetzlichen Konzeption entsprechend der Haftungsquote übernommen. Dies bedeutet, dass, sofern den Unfallgegner eine 100-prozentige Haftung am Unfallereignis trifft, sämtliche unfallbedingten Schäden (Sachschäden, Schmerzensgeld) von der gegnerischen Haftpflichtversicherung übernommen werden.

Im Falle einer Haftungsquotelung werden die unfallbedingten Kosten lediglich in Höhe der Haftungsquote übernommen. In diesen Fällen werden die Kosten des Sachverständigen für ein Sachverständigengutachten daher auch nur in Höhe der Haftungsquote übernommen.

Außerdem ermittelt der KÜS-Sachverständige eine evtl. eingetretene Wertminderung.  So können Sie den gesamten Schaden an Ihrem Kraftfahrzeug bei der gegnerischen Versicherung in vollem Umfang geltend machen.

§ 249 Absatz 1 BGB:

«Wer zum Schadensersatze verpflichtet ist, hat den Zustand herzustellen, der bestehen würde, wenn der zum Ersatze verpflichtende Umstand nicht eingetreten wäre«

§ 249 Absatz 2 BGB:

«Ist wegen Verletzung einer Person oder wegen Beschädigung einer Sache Schadensersatz zu leisten, so kann der Gläubiger statt der Herstellung den dazu erforderlichen Geldbetrag verlangen. Bei der Beschädigung einer Sache schließt der nach Satz 1 erforderliche Geldbetrag die Umsatzsteuer nur mit ein, wenn und soweit sie tatsächlich angefallen ist.»

[aus Bürgerliches Gesetzbuch, Buch 2, Abschnitt 1, Titel 1]